Sie sind hier

Trennung von Staat und Kirche

Bild des Benutzers Atheist Steinbrenner
Zuletzt aktualisiert von Atheist Steinbrenner am 5. November 2018 - 20:01

Das Ziel der Trennung von Staat und Kirche wurde in Bayern mit der Ausrufung des Freistaates bei der Gründung der Bayrischen Räterepublik erklärt. Freistaat meinte frei zu sein von König und Kirche. Diese Bedeutung ist bei der allgemeinen Bevölkerung sowie bei der langjährigen Regierungspartei CSU leider in Vergessenheit geraten, auch wenn diese den Begriff Freistaat gerne sinnentleert benutzt. 

Die Trennung von Staat und Kirche ist in Bayern und Deutschland nach den hehren Zielen die man sich in der Bayrischen Räterepublik und der Weimarer Republik in die Verfassung schrieb bis heute nicht abgeschlossen und weniger im Werden als eher in der Stagnation.

Zu den Fortdauernden Mängeln der Trennung von Staat und Kirche siehe auch den Artikel zu Deutschland im Freedom of Thougth Report 2018 in dem wir aufgrund der vielfältigen Verquickung von Staat und Kirche im weltweiten Vergleich nur im hinteren Mittelfeld landen.

 

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung von Aspekten, die die Fortbestehende Verquickung von Staat und Kirche dokumentieren. Diese ist bei weitem nicht vollständig und wird fortlaufend ergänzt. Wenn für Sie ein Thema fehlt zu dem Sie Informationen haben senden Sie uns diese gerne zu.

 

Kirchenaustritt

Der Kirchenaustritt muss nach BayKirchStG Art3 Abs 4 (http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayKirchStG-3) beim Standesamt erklärt werden und nicht etwa gegenüber der Kirche. Die Kirche wird nach BayAVKirchStG §1 (http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayAVKirchStG-1) über den Austritt durch das Standesamt informiert.

Kultusministerium

Kultus bedeutet Religionsausübung. Das Kultusministerium heisst so, weil es für die Verquicking von Staat und Kirche zuständig ist. Dazu gehören Themen wie Staatsleistungen an die Kirchen oder Staatsverträge, die etwa die protokollarische Berücksichtigung der Kirchen bei staatlichen Anlässen regeln.

So wie das Kultusministerium auch für Bildung zuständig ist, hatte die Katholische Kirche in Bayern bis vor knapp 100 Jahren die Schulaufsicht auch über die staatlichen Schulen inne. (Abschaffung der geistlichen Schulaufsicht)